Get Adobe Flash player

Schwarzafrikanischer Serienvergewaltiger. . . Staatsversagen . . .

"nicht nur Nordafrikaner vergewaltigen und schänden Frauen und Kinder.."

http://www.rapefugees.net/wirtschaftsfluechtling-vergewaltigt-frau-wirft-sie-aus-fenster-und-vergeht-sich-an-kind-bensheim-hessen/#comments

Wirtschaftsflüchtling vergewaltigt Frau wirft sie aus Fenster und vergeht sich an Kind | Bensheim Hessen

Schwarzafrikanischer Serienvergewaltiger überwältigt Frau, versucht sie zu vergewaltigen und wohl zu töten, bleibt trotz Anzeige auf freiem Fuß, 2 Tage danach missbraucht er ein Mädchen (13)

Mehfach jeden Tag missbrauchen, vergewaltigen und schänden muslimische Wirtschaftsflüchtlinge Kinder, Jugendliche, Frauen und sogar Männer in Deutschland. Wir können unmöglich zu allen Taten einen Artikel schreiben, zu viele sind es mittlerweile. Die Abscheulichsten schaffen es allerdings auf unsere Startseite, wie dieser Fall.

Was ist geschehen:
Ein Schwarzafrikaner (33) aus Eritrea soll am 30.07.2016 unter Alkoholeinfluss eine 25 jährige Frau in einem Asylantenheim in Bensheim Hessen zunächst gewaltsam überwältigt haben, als sich diese gegen die Vergewaltigung wehrte, soll der Wirtschaftsflüchtling immer aggressiver geworden sein. Letztlich soll er sie aus dem Fenster geschmissen und die junge Frau schwer verletzt haben, sie stürzte aus 3 Metern Höhe. Obwohl die Polizei vor Ort war und eingeschaltet wurde, sogar eine Strafanzeige gestellt wurde, blieb der Täter trotz eines im Raum stehenden (versuchten) Tötungsdeliktes auf freiem Fuß.

Polizei und Staatsanwaltschaft ziehen den Schwanz ein: Täter trotz eines im Raum stehenden (versuchten) Tötungsdelikts nicht in Haft, nur 2 Tage danach ist ein Kind fällig

Dieses Staatsversagen rächte sich gestern. Wegen Streitigkeiten ist die Polizei am frühen Dienstagmorgen (2.8.2016) erneut in die Flüchtlingsunterkunft gerufen worden. In dem Zimmer des 33-jährigen Mannes aus Eritrea hielten sich mehrere Personen auf. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll der 33-Jährige erneut versucht haben ein Opfer zu vergewaltigen. Diesmal allerdings ein 13-Jähriges Mädchen, das sich auf der Durchreise befindet. Der Wirtschaftsflüchtling soll das Kind gewaltsam entkleidet haben. Nur durch die massive Gegenwehr des Mädchens und die Hilfe der Mitbewohner, soll der Tatverdächtige von ihr abgelassen haben.

Wir haben die Pressesprecherin der Polizei mit diesem Umstand konfrontiert, der Beschuldigte befinde sich ja nun in U – Haft, entgegnete sie, da die Pressehoheit bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt liege, dürfe man über weitere Gegebenheiten aus der Vergangenheit keine Angaben machen. Zu Redaktionsschluss war die Staatsanwaltschaft Darmstadt für weitere Auskünfte jedoch nicht mehr zu erreichen.

Muslimische Schwarzafrikaner vermehrt Täter schwerster Sexualdelikte – nicht nur Nordafrikaner vergewaltigen und schänden Frauen und Kinder

Bei unseren Eintragungen in die Vergewaltigungskarte müssen wir einen massiven Anstieg von schweren Sexualdelikten durch Schwarzafrikaner feststellen, demnach sind es nicht nur Nordafrikaner, Türken, Albaner und Araber, sondern auch Wirtschaftsflüchtlinge und Flüchtlinge aus den übrigen afrikanischen Ländern (sogenannte Sex-Jihadisten), die solche Taten begehen.

Erst am Samstag wurde ein 9 Jähriger Bub aus Eritrea in dem Asylheim Kumhausen (Allgäu), Landkreis Landshut vergewaltigt, am gleichen Tag zerrte ein Schwarzafrikaner eine 28 Jährige in Kassel an den Haaren in einen Hauseingang und vergewaltigte sie in aller Öffentlichkeit brutal, danach versuchte er ihr nachzurennen. Sonntag Nacht versuchte ein weiterer Schwarzafrikaner in Nürnberg eine Frau ins Gebüsch zu ziehen und brutal zu vergewaltigen, sie hatte Glück und konnte fliehen. Dies sind nur einige wenige Beispiele, die Liste der Widerwärtigkeiten ließe sich leider nahezu endlos fortsetzen. Das ganze Land ist stark betroffen.

Die Links zu den belegenden Quellen finden sich in unserer Rapefugees Vergewaltigungskarte, oder in dem Einzelmarker weiter unten in diesem Beitrag, dort in den sich öffnenden Popups auf den jeweiligen Geomarker klicken und den zugehörigen Bericht aufrufen.

"Hallo Danone,
die Meldung ist natürlich kein Fake. Leider. Du kannst die Quelle, aufgrund derer wir recherchiert haben, in unserem Artikel anklicken, hierzu einfach auf das Fähnchen in der Karte unterhalb des Beitrages klicken und den Nachweis aufrufen.

Es tut uns leid, dir keine andere Antwort geben zu können. Am liebsten hätten wir den Artikel auch nicht schreiben müssen und
es hätte die Flüchtlingsflut,
offene Grenzen durch eine verantwortungslose Regierung und die
damit verbundene Vergewaltigungswelle durch Muslime
nie gegeben,
leider müssen wir uns der Realität stellen, dazu gehört eben, die Wahrheit zu sagen und es anders zu machen, als die zensierten Redationen der öffentlich Rechtlichen und vieler deutscher Zeitungen, die immer noch nicht den Anstand haben, die Nationalität der Täter zu nennen.

Das Rapefugees Team"

Dr. Matthias Weisser

Deutsches Reich / Kaiserreich

Königreich Preußen

Königreich Bayern

Königreich Württemberg

Großherzogtum Baden

Großherzogtum Hessen

Großherzogtum Oldenburg

Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach

Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz

Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin

Herzogtum Braunschweig

Königreich Sachsen

Herzogtum Anhalt

Herzogtum Sachsen-Meiningen

Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha

Herzogtum Sachsen-Altenburg

Fürstentum Lippe

Fürstentum Waldeck

Fürstentum Schwarzburg-Rudolstadt

Fürstentum Schwarzburg-Sondershausen

Fürstentum Reuß jüngere Linie

Fürstentum Reuß ältere Linie

Fürstentum Schaumburg-Lippe

Reichsland Elsaß-Lothringen

Hansetadt Hamburg

Hansetadt Lübeck

Hansetadt Bremen